Austausch der Fensterverglasung


Für den Fall, dass die vorhandenen Fensterrahmen noch in einem gut erhaltenen und energetisch günstigen Zustand sind, ist der Austausch lediglich der Verglasung eine kostengünstige Alternative zum Komplettaustausch. Die verbleibende Lebensdauer der Rahmen sollte mindestens 10 bis 15 Jahre sein.

Die Rahmenstärke muss den Einbau der meist dickeren Wärmeschutzverglasung erlauben. Anderenfalls kann man auf Metallprofile zurückgreifen, welche die Glasleisten ersetzen. Außerdem muss die Tragfähigkeit der Fensterrahmen und Beschläge im Vorfeld überprüft werden.


Nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) ist dabei lediglich auf den U-Wert der Verglasung zu achten. Der darf 1,5 W(m²K) nicht überschreiten. Da die Entwicklung bei den Fenstern und der Verglasung in den vergangenen Jahren nicht halt gemacht hat, sind Standardverglasungen mittlerweile eh wesentlich besser als 1,5 W(m²K. Übliche Verglasungen sind in der Regel nicht schlechter als 1,1 W(m²K).




Einfachverglasung  5,0 W(m²K)




Zweischeiben-Isolierverglasung  3,0 W(m²K)


Zweischeiben-Wärmeschutzverglasung  1,1W(m²K)

Dreischeiben-Wärmeschutzverglasung  0,9 W(m²K)