nächstes Beispielgebäude

"Pluspunkt ist der hohe thermische Komfort in der kalten Jahreszeit."

 

Sanierungsergebnis
Vorher Nachher
Endenergiebedaf für Heizung und Warmwasser alt:

21 Liter Heizöl/(m²a)

Endenergiebedarf für Heizung und Warmwasser neu:

7,3 Liter Heizöl/(m²a)

Tatsächlicher Verbrauch für Heizung und Warmwasser:

ca. 4,6 Liter Heizöl/(m²a)


 

Das um 1900 erbaute, zweigeschossiges Mehrfamilienhaus in der Wetterau war ehemals ein Wohn- und Gewerbegebäude. Heute beherbergt es fünf Wohneinheiten auf 420 m² beheizbarer Wohnfläche. Aufgrund der schlechten Bausubstanz wurde ein Teil des Gebäudekomplexes nach Erwerb (1993) abgerissen und durch einen Neubau ersetzt.

Ausschlaggebende Gründe für die Modernisierung des noch erhaltenen Gebäudeteils waren die wirtschaftliche Nutzung des Gebäudes sowie der Erhalt der historischen Bausubstanz. Dafür wurden weit reichende Sanierungsziele formuliert und durchgeführt.

 

 

 

Die Maßnahmen im Einzelnen

 

Dach
Das erhöhte Sparrendach wurde mit Zellulose ausgeblasen. Oberseitig bitumierte Holzweichfaserplatten und unterseitig gipskartonverkleidete Sperrholzplatten (im Stoßbereich luftdicht verklebt) stellen eine langlebige Variante der Luftdichtung dar.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Außenwände
Fachwerk und Leichtbauteile wurden mit 20 bis 38 cm Zellulosedämmung unter einer hinterlüfteten Vorhangfassade gedämmt. Die Massivwände erhielten ein 15 bis 19 cm starkes Wärmedämmverbundsystem.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Fenster/Türen

Die 2- und 3-fach Wärmeschutzverglasung hat einen mittleren U-Wert von 1,1 W/(m²K). Die Blendrahmen der Fensterrahmen wurden mit 3 cm überdämmt.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Kellerbereich
Auf der Kellerdecke wurden 12 bis 16 cm dicke zweilagige PU-Hartschaumplatten mit zusätzlicher Holzfaserplatte auf der Oberseite eingebaut.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Heizung/Warmwasser

Ein zentraler Gas-Brennwertkessel und eine thermische Solaranlage versorgen den Gebäudekomplex. Die Umwälzpumpen sind druckgesteuert.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Lüftung

Die mehrstufig geregelte Abluftanlage wird mit ihren sechs Lüftungsprogrammen den unterschiedlichen Anforderungen der Mieter gerecht.


zurück zur Gebäudeübersicht