Neubau-Informationen

Beim Neubau entscheidet man über den Heizenergieverbrauch eines Hauses über 50 und mehr Jahre. Damit geht es um ein Haushaltsbudget, das über die Nutzungszeit des Hauses 30.000-50.000 EUR betragen kann. Oder entsprechend weniger  wenn energiesparend gebaut wird. Ein Niedrigenergiehaus zu bauen, bedeutet keine Mehrbelastung, sondern ein Umschichten zukünftiger Heizkosten auf heutige Energiesparmaßnahmen. Prof. Hencky schrieb 1924: „Wir bauen billig, um teuer zu wohnen“. Das Niedrigenergiehaus macht damit Schluss. Niedrigenergiehäuser bieten viele Zusatznutzen: Ein modernes Haus mit hohem Wiederverkaufswert, kein Schimmel im Haus, eine hervorragende Innenluftqualität.

Was aber ist heute ein Niedrigenergiehaus? Um zusätzliche Rechnereien zu vermeiden, schlagen wir Ihnen die folgende Definition vor: Ein Niedrigenergiehaus ist ein Gebäude, dessen Primärenergiebedarf und Heizwärmebedarf 30 Prozent unter den Anforderungen der Energieeinsparverordnung liegt, die heute alle Gebäude ohnhin einhalten müssen. Vereinbaren Sie mit Ihrem Architekten oder Bauträger im Vertrag, dass er Ihnen ein solches Gebäude plant. Die Bau-Mehrkosten sind dabei völlig überschaubar und liegen bei ca. 2 bis 3 Prozent der reinen Baukosten.

Sie können auch noch konsequenter handeln. Dann empfehlen wir Ihnen den Bau eines Passivhauses – heute gefördert von der KfW mit verbilligten Krediten  der Mehraufwand wird also komplett von der KfW finanziert. Z. B. hat ein KfW-40-Effizienzhaus nur noch einen rechnerischen Primärenergiebedarf von 40 kWh/(m² und Jahr), wo ein herkömmliches Haus noch 120 kWh pro m² aufweisen würde.

Bauen für die Zukunft
Mediathek: Energiesparinformation 03 Niedrigenergiehäuser